Vermittlungen


Die Gründe, aus denen Tiere im Tierheim abgegeben werden, werden von uns sorgfältig erfragt. Leider muss davon ausgegangen werden, dass jemand, der sein Tier abgibt, aus verschiedenen Gründen nicht die Wahrheit sagt. Oftmals möchte man nicht eine übereilte und gedankenlose Anschaffung oder die eigene Überforderung zugeben. Deshalb werden Allergien, Berufstätigkeit oder der Vermieter häufig als Abgabegrund angegeben. Manchmal wird auch ein lammfrommer Hund als aggressiver Beißer beschrieben, um eine Abgabe zu begründen. Es kommt auch vor, dass das eigene Tier als angeblicher Findling abgegeben wird, von dem man dann natürlich – um bei der Lüge zu bleiben – auch angeblich kein Alter, keine Krankheiten und Eigenschaften kennt.

Bedauerlicherweise sind wir darum manchmal nicht in der Lage, Interessenten korrekte Informationen über die Vorgeschichte des jeweiligen Tieres zu geben. In keinem Fall allerdings wird einem Interessenten bewusst die Unwahrheit gesagt oder negative Eigenschaften verschwiegen. Durch sorgfältige Beobachtungen des Tieres hier im Tierheim können wir jedoch Aussagen über sein Temperament und seine möglichen Probleme machen. Bei den Tieren, welche als Fundtiere zu uns kommen und bleiben, sind wir natürlich ausschließlich auf unsere Beobachtungen angewiesen. Durch die artgerechte Haltung in unserem Tierheim und intensive Betreuung des Tieres besseren sich die Eigenschaften von Problemtieren oft sehr schnell, nachdem sie bei uns aufgenommen wurden.

WICHTIG:

Es kann sein, dass wir das ein oder andere Tier nur in erfahrene Hände vermitteln können. Schätzen Sie in so einem Fall Ihre Erfahrungen sehr sorgfältig ein. Grundsätzlich vermitteln wir keine Tiere in Haltungen, welche von uns als nicht artgerecht eingestuft werden. Dazu zählen unter anderem Hunde in Zwinger- oder Anbindehaltung, da der Hund ein Rudeltier ist und eine Integration in die Familie oberste Voraussetzung für eine artgerechte Haltung ist. Katzen, welche es gewohnt sind im Freien rumzustromern, werden nicht in reine Wohnungshaltung vermittelt. Kleintiere werden nicht in die noch stark verbreitete Haltung in zu kleinen Käfigen vermittelt. Exoten können nur an wirklich erfahrene Halter mit den entsprechenden räumlichen Voraussetzungen abgegeben werden.

Das sind einige Beispiele, bei denen wir aufgrund der Verhaltensbeobachtungen und nach sorgfältiger Abwägung die Vermittlung an einen Interessenten als nicht geeignet einstufen. Oftmals ist dies auch eine Gefühlsentscheidung des erfahrenen Tierheimpersonals, welche nicht mit Fakten begründet werden kann. Sollte dies einmal der Fall sein, so handelt es sich keinesfalls um die Abwertung eines Interessenten, sondern einzig um unseren Versuch, die richtige Tier – Mensch – Kombination zu finden.

Gleichgültig, aus welchem Grund das Tier hier bei uns ist, für ihn bedeutet es immer, dass eine Beziehung abgebrochen wurde, es sein Heim und dessen Umgebung, also sein Territorium oder sein „Rudel“ verlassen musste. Seine Trauer, vor allem bei Hunden, merkt man ihm oft in der ersten Zeit deutlich an.

Dieses Leid könnte dazu verführen, ein Tier aus Mitleid mitzunehmen, weil es so traurig aussieht, einen so bittend anschaut, dass man überhaupt nicht NEIN sagen kann. Aber Achtung: Wenn man sich ein Tier ins Haus holt, ohne genau über die damit verbundenen Veränderungen, die Verantwortung und den erforderlichen Zeitaufwand nachzudenken, wenn man also Herz über Verstand stellt, dann kann sich sehr bald das Schicksal des Tieres wiederholen und er erneut im Tierheim abgegeben werden.

Um dies zu vermeiden, haben wir eine Informationsreihe für Sie zusammengestellt, mit wichtigen Tipps zu der Haltung von:

Wenn Sie weitergehende Fragen haben, so stehen wir Ihnen selbstverständlich jederzeit gerne zur Verfügung. Allerdings haben wir eine Bitte: Wenden Sie sich an uns, wenn die Probleme anfangen, nicht erst dann, wenn es (fast) zu spät ist.